Regional

«Nette Toiletten» gehören definitiv zu Bern

«Nette Toiletten» gehören definitiv zu Bern
«Nette Toiletten» gehören definitiv zu Bern (Bild: Stadt Bern)

2018-07-11 07:32:10
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Der Sommer ist die ideale Jahreszeit, um Sonne zu tanken und draussen zu sein, wie die Stadt Bern meldet.

Insbesondere während sportlichen Ereignissen wie der jetzigen Fussballweltmeisterschaft steigt auch der Bedarf an öffentlich zugänglichen Toiletten. Die Stadt Bern führt nun die seit 2016 im Pilotbetrieb getesteten «Netten Toiletten» definitiv ein, nicht nur für Fussballfans – aber auch.Bei sommerlichen Temperaturen eine kühle Erfrischung geniessen, während man zuschaut, wie sich Fussballmannschaften aus der ganzen Welt miteinander messen.

Die Fussball-Weltmeisterschaft lockt dieser Tage viele Menschen ins Freie und auch sonst findet das Leben in dieser Jahreszeit vermehrt draussen statt. Wo aber findet man eine unkomplizierte Möglichkeit sich zu erleichtern? Eine mögliche Antwort heisst «Nette Toilette».

Der Gemeinderat habe nach erfolgreicher Pilotphase beschlossen, das Projekt «Nette Toilette» definitiv einzuführen.Aktuell gibt es in der Stadt Bern zwölf «Nette Toiletten», die zusätzlich zu den öffentlichen Toilettenanlagen gratis zugänglich sind. Es seien dies bereits existierende WCs in Gastronomiebetrieben, die dank rotem Aufkleber beim Eingang der Restaurants und Bars als «Nette Toilette» zu erkennen sind.

Sie können ohne Konsumzwang von allen benutzt werden, ob während des Fussballschauens mit Freunden oder beim Einkaufsbummel mit der Familie. Die Aufkleber geben auch Auskunft über die Ausstattung der Toilette (für Frauen und/oder Männer, behindertengerecht, Wickeltisch).Das Pilotprojekt startete im Juni 2016 und dauerte zwei Jahre.

Dabei haben 14 Betriebe in der Innenstadt teilgenommen. Im Frühling 2017 erfragte man bei den teilnehmenden Gastronomiebetrieben via Fragebogen ihre bis anhin gemachten Erfahrungen.

Die Rückmeldungen sowohl der Betriebe als auch der Nutzerinnen und Nutzer waren sehr positiv. «Wir haben während des Pilotprojekts nur positive Erfahrungen gemacht», sagt beispielsweise Michèle Pieren, Betriebsleiterin des Restaurants «The BEEF Steakhouse» in der Berner Altstadt.

Es habe weder zusätzliche Verschmutzungen der Toiletten, noch Vandalismus irgendeiner Art gegeben. «Besonders erfreulich ist, dass sich Toiletten-Benutzende bei uns sehr oft für das Mitmachen beim Projekt bedanken und das Angebot sehr gut finden».Zehn Betriebe aus der Pilotphase beteiligen sich weiterhin, zwei seien neu dazugekommen und einige weitere seien interessiert.

Die teilnehmenden Betriebe werden mit einem jährlichen Pauschalbetrag von 1000 Franken entschädigt. Die damit einhergehenden Rechte und Pflichten seien in einer Nutzungsvereinbarung festgehalten.«Nette Toiletten» kommen an stark frequentierten Orten zum Einsatz, wo keine oder zu wenige öffentliche Toiletten vorhanden sind.

Ausserdem sei die Stadt bestrebt, genügend behindertengerechte Toiletten und Toilettenanlagen mit Wickeltischen zugänglich zu machen. Die «Netten Toiletten» befinden sich ausschliesslich in Restaurants und Bars.

Dies weil die Betriebe mit ihren Öffnungszeiten – anders als etwa Einkaufsläden – auch die wichtigen Stunden am Abend abdecken.Welche Betriebe «Nette Toiletten» anbieten, sei auf einem Flyer mit einer Gesamtübersicht einsehbar, welcher z.B. bei Bern Tourismus aufliegt.

Weiter gibt es eine «Nette Toilette»-App, auf der sichtbar ist, wo sich die Toiletten befinden sowie eine Homepage ( bzw. im Berner Stadtplan einsehbar.

Gastrobetriebe, die sich für die Aktion «Nette Toilette» interessieren, seien weiterhin herzlich willkommen Teil des Projekts zu werden..




» Bern: Gezielte Kontrollen durchgeführt


» Biel / Zeugenaufruf: Mann verletzt aufgefunden


» Biel: Drei Verletzte bei Brand


» Stadtratsprotokoll Nr. 18 vom 18.10.2018


» Neuer Belag: Die Bundesgasse flüstert


» Nationales Barometer zu Gleichstellung und Lohngleichheit


» Universität Bern - Markus Brönnimann wird neuer Verwaltungsdirektor


» PVS lehnt Volksvorschlag «Wohnungsbau unterstützen statt verhindern» knapp ab


» Eingereichte Vorstösse vom 15.11.2018


» Kantonspersonal - Lohngleichheit: Kanton ist auf gutem Weg


» Bern: Massiver Sachschaden bei Unfall

Newsletter

Jeden Tag um 17.00 Uhr die neusten Meldungen direkt in Ihrem Postfach.