Regional

Neubau statt Sanierung - Die Spitalzentrum Biel AG startet zukunftsweisendes Bauprojekt

2018-11-29 08:02:00
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Die Spitalzentrum Biel AG (SZB) startet die Planung eines Neubaus und sistiert das Projekt «Bauliche Gesamterneuerung» am aktuellen Standort, wie der Kanton Bern ausführt.

Eine im ersten Halbjahr 2018 realisierte Machbarkeitsstudie habe klar gezeigt: Ein Neubau auf verkehrstechnisch gut erschlossener «grüner Wiese» sei der geplanten Teilsanierung der bestehenden Gebäudestrukturen inmitten eines Wohnquartiers in jeder Hinsicht vorzuziehen. Die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) des Kantons Bern unterstützt diese wichtige Weichenstellung.

Seit Ende 2017 ruht das vor rund zehn Jahren lancierte, im Mai 2016 bewilligte Bauprojekt zur Gesamterneuerung des Spitalzentrums Biel. Der Grund: Es wurden neue Optionen evaluiert.

Im ersten Halbjahr 2018 führte das Unternehmen eine Machbarkeitsstudie durch, dies mit dem Ziel, nebst alternativen Standorten die Nachhaltigkeit und Finanzierbarkeit eines Neubaus zu prüfen. Auch ohne Standortentscheid sei das Fazit klar: Einem modernen Neubau an verkehrstechnisch gut erschlossener Lage sei im Vergleich zu einer baulichen Teilsanierung im schwer zugänglichen «Beaumont»-Quartier eindeutig der Vorzug zu geben.Im Falle einer Realisation des ursprünglichen Projekts im Umfang von insgesamt 125 Mio.

Franken würden die baulichen Massnahmen nur einen Teil des aktuellen Sanierungsbedarfs decken. Inzwischen steht bereits zusätzlich eine auf einen dreistelligen Millionenbetrag veranschlagte Sanierung des Behandlungstrakts Süd mit teuren akutmedizinischen Plattformen an.

Vor dem Hintergrund der rasanten Veränderungen der Medizin gilt es zudem, in der Bausubstanz grösstmögliche Flexibilität zu gewährleisten – eine Anforderung, der die bestehenden Gebäudestrukturen auf beengtem Raum nicht mehr genügen können. Auch könne am aktuellen Standort ‒ mitten in einem Wohnquartier ‒ keine verträgliche Verkehrslösung realisiert werden, welche die zunehmende Ambulantisierung der Medizin in der erforderlichen Weise berücksichtigt.Die Spitalzentrum Biel AG sei entschlossen, das – als Vorprojekt bereits lancierte – Bauvorhaben Spitalneubau mit hohem Tempo zu realisieren.

Die Finanzierung des Neubaus werde vom Zentrumsspital durch Eigenmittel und Anleihen sichergestellt. Wichtiger Teil des Finanzierungsplans sei auch der bis dato weitgehend ungenutzte, bereits Ende 2011 vom Grossen Rat des Kantons Bern gesprochene Projektkredit von 84,7 Mio.

Franken für die bauliche Gesamterneuerung des Spitals.Die GEF begrüsst das Neubauvorhaben und unterstützt den Entscheid des Spitalzentrums Biel für diese zukunftsweisende Investition. Auch aus ihrer Sicht macht eine Investition in den aktuellen, schlecht zugänglichen und nicht mehr entwicklungsfähigen Standort mitten im Wohnquartier keinen Sinn mehr.

Die GEF befürwortet denn auch eine rasche Umwidmung des vom Grossen Rat für die Gesamterneuerung gesprochenen Kredits von 84,7 Mio. Franken zugunsten des Neubauprojekts.

Ein entsprechender Antrag, der den politischen Gremien 2019 vorgelegt werden soll, sei initiiert..




» 50m-Schwimmhalle: Öffentliche Auflage zum Zonenplan


» Bundesrat ernennt Generalsekretärin und Generalsekretäre von UVEK, WBF und VBS


» Aufgabenüberprüfung ist eingeleitet


» Bern ist auch 2020 Austragungsort der SwissSkills


» Bern liebt Lastenräder: Drei Kurzfilme


» Zweckmässigkeitsbeurteilung Wyler – Länggasse - Doppelgelenk-Trolleybusse stossen auf Zustimmung - Tramentscheid erfolgt später


» Die Rathausgasse bekommt eine Pflästerung


» Die Schweiz trägt zum Takt der Weltzeit bei


» Gemeinsame Roadmap zur Förderung der Elektromobilität unterzeichnet


» Abstimmung über Planungsmehrwertabgabe am 10. Februar


» Kantonaler Richtplan - Standort der BLS-Werkstätte Chliforst Nord aufgenommen

Newsletter

Jeden Tag um 17.00 Uhr die neusten Meldungen direkt in Ihrem Postfach.