Regional

Medienorientierungen über Straftaten - Die Nennung der Nationalität bleibt restriktiv

2018-12-06 11:32:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Die Justizbehörden im Kanton Bern können nicht gesetzlich dazu verpflichtet werden, die Nationalität von Straftäterinnen und Straftätern in jedem Fall zu nennen, wie der Kanton Bern schildert.

Zu diesem Schluss kommen Abklärungen der Polizei- und Militärdirektion sowie ein externes Gutachten. Der Regierungsrat beantragt deshalb dem Grossen Rat, eine entsprechende Motion als nicht erfüllbar abzuschreiben.

Im September 2016 hatte der Grosse Rat eine Motion überwiesen, die verlangt, dass die Justiz bei Medienorientierungen über Straftaten in jedem Fall auch die Nationalität der Tatverdächtigen nennen muss. Ein Anliegen, das auch in anderen Kantonen kontrovers diskutiert werde und für das der Regierungsrat durchaus ein gewisses Verständnis aufbringt.

Der Regierungsrat habe diese Forderung durch Abklärungen der Polizei- und Militärdirektion sowie ein externes Gutachten überprüfen lassen. Das Gutachten kommt zum Schluss, dass der Grosse Rat nicht befugt ist, die Informationspraxis der Staatsanwaltschaft gesetzlich zu regeln.

Zudem steht die Forderung in Konflikt mit Bundes- und kantonalem Recht. Deshalb könne die Motion aus rechtlichen Gründen nicht umgesetzt werden.Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Motion im Rahmen der jährlichen Berichterstattung zur Umsetzung der parlamentarischen Vorstösse abzuschreiben.

Der Bericht zur «Nennung von Nationalitäten von Straftäterinnen und Straftäten im Kanton Bern» werde der Sicherheitskommission unterbreitet. Er solle in der Frühjahrssession 2019 dem Parlament zur Kenntnisnahme vorgelegt werden..




» 50m-Schwimmhalle: Öffentliche Auflage zum Zonenplan


» Bundesrat ernennt Generalsekretärin und Generalsekretäre von UVEK, WBF und VBS


» Aufgabenüberprüfung ist eingeleitet


» Bern ist auch 2020 Austragungsort der SwissSkills


» Bern liebt Lastenräder: Drei Kurzfilme


» Zweckmässigkeitsbeurteilung Wyler – Länggasse - Doppelgelenk-Trolleybusse stossen auf Zustimmung - Tramentscheid erfolgt später


» Die Rathausgasse bekommt eine Pflästerung


» Die Schweiz trägt zum Takt der Weltzeit bei


» Gemeinsame Roadmap zur Förderung der Elektromobilität unterzeichnet


» Abstimmung über Planungsmehrwertabgabe am 10. Februar


» Kantonaler Richtplan - Standort der BLS-Werkstätte Chliforst Nord aufgenommen

Newsletter

Jeden Tag um 17.00 Uhr die neusten Meldungen direkt in Ihrem Postfach.