Regional

Städtische Abstimmungen: Ja zu allen Vorlagen

2019-05-19 14:32:23
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Die Stimmberechtigten der Stadt Bern haben den städtischen Abstimmungsvorlagen zugestimmt, wie die Stadt Bern mitteilt.

Angenommen wurden der Rahmenkredit für den Erwerb von Liegenschaften (74.15% Ja-Stimmen), die vier Leistungsverträge für das Historische Museum (89.24%), Konzert Theater Bern (81.88%), die Kornhausbibliotheken (88.42%) und die Dampfzentrale (79.03%) sowie ein Baukredit für die Doppel-turnhalle der Volksschule Kleefeld (91.29%). Die Stimmbeteiligung lag bei 47.8 Prozent.Mit einem Ja-Stimmenanteil von 74.15 Prozent (28’223 Ja- zu 9’839 Nein-Stimmen) haben die Stimmberechtigten dem Rahmenkredit über 60 Millionen Franken zum Erwerb von Liegenschaften klar zugestimmt.

Der Kredit erlaubt es dem Gemeinderat, während vier Jahren ab Eintritt der Rechtskraft des Abstimmungsergebnisses Wohnliegenschaften mit einem Totalwert von 60 Millionen Franken zulasten des Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik zu kaufen. Damit solle insbesondere günstiger Wohnraum erhalten werden.

Die Chancen der Stadt für lohnenswerte Immobilienkäufe steigen, weil der Rahmenkredit rasches Handeln in Kaufprozessen ermöglicht.Die Stimmberechtigten haben weiter der Verlängerung der Leistungsverträge mit vier Kulturinstitutionen zugestimmt. Das Berner Historische Museum (35’157 Ja-Stimmen, 89.24%), Konzert Theater Bern (32’138 Ja-Stimmen, 81.88%), die Kornhausbibliotheken (34’932 Ja-Stimmen, 88.42%) sowie die Dampfzentrale Bern (30’991 Ja-Stimmen, 79.03%) werden somit in den Jahren 2020 bis 2023 mit insgesamt 26,27 Millionen Franken unterstützt.

Weitere 18 Leistungsverträge mit Kulturinstitutionen wurden bereits durch den Stadtrat bewilligt und waren nicht Teil der Abstimmung.Schliesslich haben die Stimmberechtigten auch dem Baukredit über 59,22 Millionen Franken für zwei Ersatzneubauten und die Sanierung der bestehenden Doppelturnhalle in der Schulanlage Kleefeld mit 35’691 Ja-Stimmen (91.29%) zugestimmt. Die drei bestehenden Schulgebäude werden abgerissen und durch zwei Neubauten ersetzt.

Zudem werde die bestehende Doppelturnhalle saniert. Der Baubeginn sei für September 2019 geplant.

Die Turnhalle werde voraussichtlich im Juli 2020 fertiggestellt, die beiden neuen Schulgebäude auf den Schuljahresbeginn 2022/23. Während der Bauphase werden für die jüngsten Kinder ab Sommer 2019 provisorische Modulbauten auf dem Schulareal erstellt, die älteren besuchen den Unterricht in benachbarten Schulhäusern.«Wenn immer möglich sanieren wir bestehende Schulhäuser, im Kleefeld haben wir dies ebenfalls geprüft. Wegen des schlechten baulichen Zustands der Gebäude seien wir hier zum Schluss gekommen, dass mit einem Neubau die Anforderungen an die Energieeffizienz und ein anregendes Lernumfeld deutlich besser erfüllt werden können», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher, Direktorin für Bildung, Soziales und Sport.

«Es freut mich sehr, habe die Stimmbevölkerung den Kredit klar gutgeheissen.».

Suche nach Stichworten:

Städtische Abstimmungen Vorlagen